Archiv für Januar 2011

11.02.11 GAY BEAST + YOUNG HARE

11.02.2011

22h PÜNKTLICH!!!! ENDE 00.30h!!

IVI // kettenhofweg 130

gay best 11.02.

.
.
.
.

GAY BEAST (us)

“Gay Beast are one of the few bands i’ve seen around that are seriously challenging the form and content of modern rock music. Their compositions and execution are ambitious and effective. A truly unique and weird band.”
- Weasel Walter

GAY BEAST gründeten sich während eines durch die passive Aggression des Mittleren Westens hervorgerufenen Anfalls im Sommer 2005 mit der Absicht, in kompositorischer und ästhetischer Hinsicht queere Musik zu machen. Mithilfe einer Schlagzeugbatterie, zerbeulten Gitarren, leiernd-skandiertem Gesang, Retro-Future-Synthies, Saxophon und anderen elektronischen Hilfsmitteln konstruiert das Trio (Angela Gerend, Daniel Luedtke, Isaac Rotto) Songs, die Komplexität und Eingängigkeit, Rohheit und Melodienreichtum verbinden.

Durch Veröffentlichungen auf DNT, Gilgongo und Skingraft haben sich GAY BEAST einen in den Randbereichen der Rockmusik einmaligen Ruf erarbeitet: Ihr Sound ist zu schräg für eine stereotypischische „Gayband“ und gleichzeitig „zu schwul“ für die Noiserock-Gemeinde. Bei genauerer Betrachtung des Stilmixes finden sich Überbleibsel von Devo, Captain Beefheart, äquatorialem Poprock der 60er und 70er, No Wave und Feministischer Theorie. Dieses Gebräu entsteht aus GAY BEASTS einmaliger politischer Herangehensweise beim Komponieren und ist nachzuhören auf ihrem dritten Album „To Smithereens“, welches im Winter 2010 auf Skin Graft Records erschienen ist.

Join us for the coming out dance party of the year as Gay Beast ride the „Second Wave“ straight onto the streets! Formed in 2005 and renowned as Minnesota’s premier agit-prog queer band, Gay Beast cuts a careening groove between the prickly corners of tunefulness and musical density, danceability and controlled chaos. On Second Wave, their sophomore effort and first release on Skin Graft Records, the trio lets fly with utopic visions of second-wave feminism, exposing a mood-swinging musical reach heretofore unheard.

Join us as the nuclear family explodes into a psychedelic mushroom cloud of writhing, urgent vocals set against the precise, premeditated clatter of guitar, drums and keys. Add a dash of electronic psych, and a spoonful of sax – and your goose is cooked.

File under: AIDS Wolf, DNA, Flying Luttenbachers, Ex Models, Arab on Radar, XBXRX

Label: www.skingraftrecords.com/bandhtmlpages/gaybeast.html
Video: www.youtube.com/watch?v=1sz-hXNamxs

.
.

YOUNG HARE (ffm)

shaky shaky lofi beach pop on its own tropical island.
hot new shit! dont miss the first tour dates!

f………

01.02.11 TERRORBIRD (CAN)

01.02.11

22h

IVI, kettenhofweg 130

TERRORBIRD (vancouver)

SHADOW POP aus VANCOUVER

tbglitter

tb1

‚Shadow pop‘ – dunkel, glitzernd und melodisch ist die Welt von TERROR BIRD. Düstere und melancholische Texte, vorgetragen von verschwörerisch schönen female Vocals, treffen auf zuckersüße Pop Hooklines. TERROR BIRD ruft Erinnerungen an Lo-Fi Synthie-Pop und Dark/New Wave Pop und den Glam und Glimmer der 80er wach, von Kate Bush über Human League bis Philipp Glass, ohne dabei aber in eine rein abkupfernde Retro-Pose zu verfallen. Ähnlich wie Zola Jesus, Desire, Fever Ray oder Crystal Castles machen TERROR BIRD viel zu sehr ihr eigenes Ding draus, als dass man von einem reinen Nostalgie-Phänomen sprechen könnte. (Die eben genannten sind übrigens alles Bands mit denen TERROR BIRD nicht nur die Präsenz einer starken weiblichen Stimme teilen, sondern mit denen sie auch auf einer gerade erschienen Synth Wave Compilation auf Rough Trade vertreten sind, die sich der Schönheit von allem widmet, was im Laufe der letzten ein, zwei Jahre in Richtung Moroder-Synthies und Disco Noir so alles aufgeblüht ist.) TERROR BIRD ist das Projekt von Nikki Nevver, Sängerin und Synthiespielerin, die auch bei den MODERN CREATURES spielt, und mit grade mal 25 Jahren schon hunderte von Songs geschrieben hat. Live sind noch Jeremiah Haywood (Twin Crystals) am Schlagzeug, und Bianca an den Synths mit dabei. Seit 2006 gab’s immer wieder kleine Releases von TERROR BIRD, aber 2009 brachten sie – ganz old school – ein Tape auf Night People heraus, ‚Sociopaths Are Glam‘, das bald ausverkauft war und wirklich viele zum Schwärmen brachte, kurz darauf gab’s dann noch die 7″ Veröffentlichung von ‚Shadows In The Hall‘, das samt Clip selbst von Pitchfork geliebt wurde, als „Bowie-eyed art-pop“. Heuer kommt nun ein Album heraus, in USA auf Night People, hierzulange auf Adagio830 Records, dem Berliner Label der Bis aufs Messer Leute und TERROR BIRD kommen abermals auf strictly d.i.y. gebuchte Europatour.


Shame is on Your Side

Terror Bird | Myspace Video